Letztes Update des Artikels: Juni 2024.

Im Alter ins Pflegeheim (Altenheim)?

Warum das Pflegeheim oft eine gute Wahl ist.

Der Gedanke, im Alter in ein Pflegeheim zu ziehen, stößt bei vielen Senioren auf Widerstand. Dennoch bietet ein Leben im Pflegeheim zahlreiche Vorteile, die oft übersehen werden. 

In unserem Ratgeber informieren wir Sie umgehend über alles Rund um das Thema Pflege- und Altenheime.

In der Praxis vereinen viele moderne Einrichtungen Elemente aller drei Heimtypen, um ein breites Spektrum an Bedürfnissen und Präferenzen älterer Menschen abzudecken und eine flexible Anpassung an den individuellen Pflegebedarf zu ermöglichen.

Diese Einrichtungen zielen darauf ab, den Bewohnern ein sicheres und angepasstes Wohnumfeld zu bieten, in dem sie so selbstständig wie möglich leben können, während sie gleichzeitig Zugang zu notwendiger Pflege und Unterstützung haben.

Was ist ein Pflegeheim bzw. Altenheim eigentlich?

Ein Pflegeheim oder Altenheim ist eine Wohn- und Betreuungseinrichtung, die sich an ältere Menschen richtet, die aufgrund ihres Alters oder ihrer gesundheitlichen Verfassung Hilfe im Alltag benötigen.

Es gibt drei unterschiedliche Typen von Heimen:

Wussten Sie schon?

Die Gesamtzahl der Pflegeheime steigt!

Daten der Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE-Bund) zeigen einen generellen Anstieg der Gesamtzahl der Pflegeheime von 2019 bis 2021, was auf einen wachsenden Bedarf an Pflegeplätzen hinweist.

Insbesondere die Zahl der Pflegeheime ohne andere Sozialleistungen ist deutlich gestiegen: Von 11769 in 2019 auf 12623 in 2021 – was auf eine Zunahme spezialisierter Pflegeeinrichtungen schließen lässt.

Ein leichter Rückgang ist jedoch bei den Pflegeheimen zu beobachten, die auch andere Sozialleistungen anbieten, sowie in den Kategorien der medizinischen Versorgung und der Anbindung an Krankenhäuser und andere Einrichtungen. Dies könnte auf eine Verschiebung der Pflegemodelle oder auf verbesserte ambulante Pflegedienste hinweisen.

Zum aktuellen Zeitpunkt liegen noch keine Daten für das Jahr 2023 vor.

Kategorie 2019 2021
Pflegeheime insgesamt 15.380 16.115
Pflegeheime ohne andere Sozialleistungen 11.769 12.623
Pflegeheime mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) 3.611 3.492
Sonstige ambulante Hilfeleistungen 933 908
In Anbindung an eine Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) 2.657 2.638
In Anbindung an ein Krankenhaus, eine Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung oder ein Hospiz 256 225
In Anbindung an einen Dienst oder eine Einrichtung der Eingliederungshilfe 252 236
Mit medizinischer Versorgung nach SGB V durch im Heim beschäftigte/-n Ärztin/Arzt 187 168

Für wen eignen sich Pflegeheime?

Pflegeheime sind Einrichtungen, die speziell dafür konzipiert wurden, Personen zu unterstützen, die im Alltag umfassende Hilfe benötigen. Diese Einrichtungen richten sich insbesondere an folgende Personengruppen:

Wie finde ich das passende Pflegeheim?​

Die Auswahl des richtigen Pflegeheims ist eine wichtige Entscheidung, die das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Person maßgeblich beeinflussen kann. Hier eine kurze Checkliste die Sie beachten sollten:

Das Wichtigste in Kürze Es ist wichtig, die Bedürfnisse und Vorlieben des zukünftigen Bewohners zu berücksichtigen sowie die Qualität und den Umfang der angebotenen Dienstleistungen zu bewerten.

Bei der Wahl eines Pflegeheims erstellen Sie eine Checkliste, die wichtige Faktoren wie Lage, Anbindung, Zimmeroptionen, Ausstattung, Betreuungsangebote und Kosten abdeckt.

Achten Sie außerdem auf Bewertungen und informieren Sie sich darüber, welche persönlichen Gegenstände mitgebracht werden dürfen, um eine persönliche und komfortable Umgebung zu gewährleisten.

Zur Recherche können Sie den AOK Pflegenavigator und alternativ auch den Pflegelotsen (vom VDEK) nutzen.

Schon Ihre kostenfreien Pflegehilfsmittel beantragt?

Nein? Dann aber los jetzt!

Sichern Sie sich jetzt kostenlose Pflegehilfsmittel im Wert von bis zu 40 EUR pro MonatBeantragen Sie Ihre Unterstützung noch heute!

Pflegeheim Kosten

Die Kosten für einen Platz in einem Pflegeheim setzen sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. Einige werden von der Pflegekasse übernommen, andere leider nicht.

Von der Pflegeversicherung pauschal abgedeckte Kosten

Die Pflegeversicherung übernimmt pauschale Leistungen für pflegebedingte Aufwendungen, Betreuung und medizinische Behandlungspflege in Pflegeheimen. Aktuell gibt es folgende maximale Leistungen bei vollstationärer Versorgung:

Es ist wichtig zu beachten, dass trotz dieser Unterstützung vonseiten der Pflegeversicherung oft zusätzliche Kosten für die Betroffenen entstehen. Diese können den Eigenanteil für die Pflege, Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie weitere, je nach Einrichtung variierende Gebühren umfassen.

Nicht von der Pflegeversicherung abgedeckte Kosten

Trotz Unterstützung durch die Pflegeversicherung müssen Pflegebedürftige einen einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE) zahlen, der von Einrichtung zu Einrichtung variiert, aber für die Pflegegrade 2 bis 5 innerhalb einer Einrichtung gleich bleibt.

Pflege ist teuer!

Die finanzielle Belastung für Pflegebedürfte steigt.

Eine aktuelle Auswertung des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek)  vom Juli 2023 zeigt, dass die finanzielle Belastung für Pflegebedürftige in Pflegeheimen erheblich gestiegen ist, insbesondere im ersten Jahr des Aufenthalts.

  • Erstes Jahr: Im Vergleich zum Vorjahr stieg die monatliche Eigenbeteiligung im ersten Jahr durchschnittlich um 348 Euro, von 2.200 Euro in 2022 auf 2.548 Euro in 2023.
  • Zweites Jahr: Für Pflegebedürftige mit einer Aufenthaltsdauer ab zwölf Monaten erhöhte sich der Eigenanteil um 292 Euro, von 2.007 Euro in 2022 auf 2.299 Euro in 2023.
  • Drittes Jahr: Nach zwei Jahren im Pflegeheim stiegen die Kosten um weitere 236 Euro, von 1.814 Euro in 2022 auf 2.050 Euro in 2023.
  • Viertes Jahr: Ab dem dritten Jahr erhöhte sich der Eigenanteil um 165 Euro, von 1.573 Euro in 2022 auf 1.738 Euro in 2023

Abhilfe: Unterstützung bei steigenden Kosten durch die Pflegekasse

Um die Belastung durch steigende Pflegekosten zu mindern, sieht das Gesetz vor, dass die Pflegeversicherung ab Januar 2024 einen zunehmenden Anteil des pflegebedingten Eigenanteils übernimmt.

Im ersten Jahr nach Einzug in das Pflegeheim (für vollstationäre Pflege) trägt die Pflegekasse 15% des Eigenanteils, im zweiten Jahr 30%, im dritten Jahr 50% und ab dem vierten Jahr 75%.

Hier erfahren Sie mehr: Link zum Gesetz

Die Vorteile eines Pflegeheims im Überblick

Professionelle Pflege rund um die Uhr

Pflegeheime gewährleisten eine kontinuierliche medizinische Überwachung und Betreuung durch geschultes Fachpersonal. Dies ist besonders wichtig für Menschen mit schweren Gesundheitszuständen oder fortgeschrittener Pflegebedürftigkeit, die zuhause nicht adäquat versorgt werden können.

Infrastruktur

Die Einrichtungen sind speziell darauf ausgelegt, den Bedürfnissen älterer oder pflegebedürftiger Menschen gerecht zu werden. Dazu gehören barrierefreie Räume, spezielle Betten und Bäder sowie weitere Hilfsmittel, die den Alltag erleichtern.

Soziale Interaktion

In Pflegeheimen leben viele Menschen ähnlichen Alters zusammen, was soziale Kontakte und Aktivitäten fördert. Dies hilft, Isolation und Einsamkeit zu vermeiden, die besonders im Alter problematisch sein können.

Entlastung für Angehörige

Die Unterbringung eines Familienmitglieds in einem Pflegeheim kann eine erhebliche Entlastung für Angehörige darstellen, die möglicherweise die intensive Pflege trotz Pflegekurs nicht mehr leisten können. Dies ermöglicht es den Angehörigen, wieder mehr Zeit für ihr eigenes Leben und ihre Bedürfnisse zu haben.

Sicherheit und Notfallbereitschaft:

Pflegeheime sind ausgestattet, um auf Notfälle schnell reagieren zu können. Sie verfügen über Notrufsysteme und das Personal ist geschult, in verschiedenen Notfallsituationen angemessen zu handeln.

Strukturierte Tagesabläufe und Freizeitangebote

Pflegeheime bieten eine Vielzahl von Aktivitäten und Programmen, die auf die Interessen und Fähigkeiten ihrer Bewohner abgestimmt sind. Von künstlerischen Workshops bis hin zu musikalischen Veranstaltungen und regelmäßigen Ausflügen wird den Bewohnern eine strukturierte Tagesgestaltung geboten.

Fragen und Antworten

Stationäre Pflegeeinrichtungen sind dazu verpflichtet, den medizinischen Versorgungsbedarf ihrer Bewohnerinnen und Bewohner sicherzustellen. Dazu gehören hausärztliche, fachärztliche und zahnärztliche Versorgungen. Einrichtungen müssen Kooperationsverträge mit entsprechenden Ärzten und Apotheken abschließen und sind verpflichtet, die Pflegekassen über die Organisation dieser Versorgung zu informieren.

Wenn sich der Pflegebedarf eines Bewohners erhöht, passen Pflegeheime in der Regel den individuellen Pflegeplan an. Dies kann eine intensivere Betreuung, zusätzliche medizinische Überwachung oder die Verlegung in einen  anderen Bereich des Heims umfassen. Pflegeheime sind darauf vorbereitet, ihre Dienstleistungen entsprechend den sich ändernden Bedürfnissen der Bewohner zu skalieren.

Pflegeheime sind verpflichtet, die Privatsphäre und die persönlichen Rechte ihrer Bewohner zu schützen. Dies umfasst Maßnahmen wie das Einhalten von Datenschutzgesetzen, das Respektieren der Privatsphäre in persönlichen und gemeinschaftlichen Räumen und das Gewährleisten der Vertraulichkeit medizinischer und persönlicher Informationen. Bewohner haben das Recht, über ihre Behandlung und Pflege mitzubestimmen und Besuche zu erhalten.

Viele Pflegeheime bemühen sich, eine inklusive Umgebung zu schaffen, die verschiedene kulturelle und religiöse Bedürfnisse berücksichtigt. Dies kann die Bereitstellung von Speisen, die speziellen diätetischen oder religiösen Anforderungen entsprechen, die Organisation von religiösen Diensten oder die Feier kultureller Festtage umfassen. Es ist ratsam, diese Aspekte während der Auswahl des Pflegeheims anzusprechen und sicherzustellen, dass die Einrichtung bereit ist, diese Bedürfnisse zu erfüllen

Ja, Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen können unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Wohngeld haben. Wenn das Pflegeheim den Regelungen des Heimgesetzes oder entsprechender Gesetze der Länder entspricht, wird bei der Antragstellung auf Wohngeld als anzunehmende Miete der Höchstbetrag zugrunde gelegt. 

Jede pflegebedürftige Person in einer voll- oder teilstationären Einrichtung hat Anspruch auf zusätzliche Betreuung und Aktivierung, die über die grundlegende Pflege hinausgeht. Diese Maßnahmen dienen dazu, den Bewohnern mehr sozialen Austausch und eine bessere Integration in die Gemeinschaft zu ermöglichen.

Nach oben scrollen